top of page
«l’amur da nadal»
Marie Lousie Werth gibt dem fest der liebe eine stimme

 

Marie Louise Werth und ihre Band werden nach dem begeisterten Echo von 2023 und den Vorjahren erneut für stimmungsvolle Adventskonzerte sorgen. Die Weihnachtstournee «l’Amur da Nadal» verspricht wiederum ein besonderes Erlebnis für Augen, Ohren und Herz zu werden. Gute Musik aus aller Welt, gemischt mit Werths Eigenkompositionen lassen Weihnachtswünsche mit berührend schönen und unvergesslichen Momenten schon vor der grossen Bescherung wahr werden. Bereits zum 18. Mal wird Marie Louise Werth im 2024 mit ihrer Band in einer originellen und emotionsgeladenen Weihnachtsshow das Publikum an fünf Orten in der Schweiz erfreuen. Auch nach mehr als vierzig Jahren im Showbusiness zeigt Werth in ihrem stimmlichen Vermögen keine Spur des Alterns. Ihr Timbre ist gereift und hat an Wärme und Finesse eher gewonnen, während die strahlende Wucht ihres Organs nach wie vor einfach umhaut. Sichern Sie sich frühzeitig Ihren Sitzplatz und lassen Sie sich berieseln und anstecken von der vielseitig quirligen Entertainerin und Bündner Lady am Klavier – tauchen Sie ein in den Zauberglanz der Weihnacht 2024.

 

 

Marie Louise Werth hat Musikgeschichte geschrieben

Marie Louise Werth gehört schon lange zu den grossen Schweizer Stimmen. Die Bündner Vollblutmusikerin vermag seit über vier Jahrzehnten mit ihrer warmen und unverkennbaren Stimme, wie auch mit ihrem Talent am Klavier zu begeistern. 1983 steht sie zum ersten Mal als Leadsängerin der Bündner Gesangsgruppe Furbaz (Lausbuben) auf der Bühne. Sechs Jahre später folgt der grosse Durchbruch: Mit Werths Komposition vertreten Furbaz 1989 die Schweiz am internationalen Concours Eurovision de la Chanson (ESC) in Lausanne. Durch sie erleben 600 Millionen Fernsehzuschauer zum ersten Mal am Eurovision Song Contest, wie sich das Format heute nennt, die vierte Landessprache der Schweiz. Ihr Beitrag «Viver senza tei» avanciert zum Hit, geht in die Schweizer Geschichte ein und bleibt bis heute der einzige rätoromanische Beitrag beim grössten internationalen Musikwettbewerb. Was für eine schöne Fügung: Im 2025 wird der ESC erst zum dritten Mal endlich wieder in der Schweiz ausgetragen. Man wird also in Erinnerungen an das Jahr 1989 schwelgen dürfen, als Marie Louise Werth bei der zweiten Schweizer Austragung nach der Premiere im 1956 das Publikum begeisterte. Kurz nach ihrer Teilnahme am ESC erhält Furbaz von der Show Szene Schweiz den begehrten Prix-Walo als beste Unterhaltungskünstler des Jahres 1989. Es folgen volle Konzerthäuser sowie die erste goldene Schallplatte. 2004 gaben Furbaz ihr Comeback mit 13 Weihnachtstourneen der Superlative und wurden im Mai 2014 erneut mit der begehrten Prix-Walo-Trophäe als Publikumslieblinge belohnt.

 

Auch mit Soloprogramm erfolgreich unterwegs

Parallel zum Engagement bei der Gruppe Furbaz startete Marie Louise Werth 1992 in der Sendung «Benissimo» ihre Solokarriere. Seither ist sie konsequent mit diversen Soloprojekten in verschiedenen Live-Formationen und mit ihrer 17-köpfigen Mountain Swing Big Band und dem «Can You Feel The Swing Tonight»-Programm erfolgreich am Wirken. Nebst zweimaliger Nomination der Show Szene Schweiz als Solokünstlerin in der Sparte Gesang erhielt Werth 1993 den «Hanns Seidel-Stiftung Förderungspreis für junge Songpoeten» vom bayerischen Rundfunk. Von 2001 bis 2004 reitet Marie Louise Werth mit der Märchenerzählerin Jolanda Steiner auf einer Erfolgswelle mit Musik für die Kleinsten. Es folgen etliche Kinder-CD-Produktionen, unter anderem die Reihe «Briefe vom Felix» mit dem beliebten Kuschelhasen.

Die sympathische und authentische Künstlerin aus der Surselva hat mittlerweile ein breites Repertoire vorzuweisen und singt locker in mehreren Sprachen. Ihre Vorliebe gilt jedoch nach wie vor ihrer Muttersprache, dem Rätoromanischen. «Es berührt mich zutiefst, wie die vierte Landessprache der Schweiz noch heute vom Publikum hochgeschätzt und geliebt wird», so die Worte von Milly, wie sie im engsten Freundeskreis genannt wird.

kommende veranstaltungen

10.12.2024

chur, kirche st. martin

Türöffnung: 19.00 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr

14.12.2024

olten, stadtkirche

Türöffnung: 19.00 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr

15.12.2024

willisau, kirche Peter&Paul

Türöffnung: 16.30 Uhr, Beginn: 17.00 Uhr

17.12.2024

st.gallen, kirche linsenbühl

Türöffnung: 19.00 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr

22.12.2024

glarus, stadtkirche

Türöffnung: 16.30 Uhr, Beginn: 17.00 Uhr

Pressematerial

bottom of page